Partner Informationen





HEILTHEKE



  

DoctorFoods
Heiltheke

Betriebsprogramm

Unsere Aktivisten bekommen 5 Prozent – Punkte - Provision auf den Warenumsatz des Warenempfängers der durch Sie direkt gewonnen wurde.

Beispiel : Durch Ihren Link den wir Ihnen zukommen lassen erwirbt jemand das Bienenschloss für 650 Euro. Dann erhalten Sie 32,50 Punkte als Gutschrift auf Ihrem Provisionskonto. Desweiteren erhält man als aktiver Partner Punkte Provisionen über 3 Lebenslinien hinweg..

Lebenslinie 1 = 2 Prozent Provision

Lebenslinie 2 = 1 Prozent Provision

Lebenslinie 3 = 2 Prozent Provision

Beispiel : Sie als Partner

werben einen weiteren

Partner der durch Sie,

also einem

INTERNETLINK,

der auf Sie geschlüsselt ist

Partner bei dem Partnerprogramm wird. Nun erwirbt ein Ihnen unbekannter Mensch das Bienenschloss durch die Werbung Ihres Partners in der 1 Lebenslinie. Dann erhalten Sie darauf 13 Euro Punkte - Provision.

Die Möglichkeiten Punkte zu gewinnen sind bei unserem Modell GIGANTISCH vor allem für diejenigen welche erkennen wie EINZIGARTIG unsere PRODUKTE derzeit sind.

Wir sind beispielsweise der ERSTE ANBIETER des BIENENSCHLOSSEN und tragen die Überzeugung das in jeden Garten so ein Bienenschloss hinein gehört.

PUNKTE 
EINLÖSUNG 


Die erworbenen Punkte durch das Partnermodell können Sie bei uns natürlich auch einlösen. Hierfür wird Ihnen ein ganz spezieller Punktekatalog zugestellt mit wundervollen Geschenken für Sie ganz persönlich. Den ersten ganz persönlichen Punktekatalog erhalten Sie beim Erreichen von 500 Punkten.

Alles weitere ersehen Sie dann aus dem Punktekatalog. Lassen Sie sich einfach mal überraschen was wir Ihnen ganz besonderes bieten werden auch um im Leben wieder ein bischen Spannung zu haben !


Gültigkeit


Unser Partnerprogramm hat Gültigkeit mit dem Tage Ihrer Freischaltung und endet bei einem Verfassungsverstoss.

Hier melden Sie sich an beim PARTNERPROGRAMM: 

http://www.heiltheke.de/affiliate_affiliate.php




Satzung 


der Heiltheke

 

 

Satzung 

 

 

Präambel : Die HEILTHEKE hat als klares Ziel unsere Mitmenschen zu einer gesunden Ernährung zu verhelfen und die Erdheilung schnellstmöglich zu vollziehen !

Die wahrheitsgemäße Informationsstreuung sowie die Lebensmittelversorgung mit biologisch, regionalen und veganlixen Speisen soll durch die Stiftung weltweit gefördert werden. 

 

§ 1
Name, Rechtsform, Sitz und Geschäftsjahr

(1) Die Stiftung führt den Namen HEILTHEKE – Stiftung.

(2) Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des Privatrechts.

(3) Sie hat ihren Sitz im Staatenbund der Königreiche Wedenland, Kneippweg 26 a in der Hauptstadt in 29633 Munster .

(4) Geschäftsjahr der Stiftung ist das Kalenderjahr.nach keltischem Brauchtum.

 

Text Box:  Abbildung 1: Staatenbund Königreiche Wedenland

 

§ 2
Stiftungszweck

(1) Zweck der Stiftung ist die Förderung von Erdheilungsprojekten durch die Vervollkommnung des Lebensraumes zwecks hochwertiger Lebensmittelproduktion. Aufbau von Lebensmittelproduktionslandsitzen sowie der Aufbau und die Förderung von weiterverabeitenden Betrieben für den Lebensmittelvertrieb.

Förderung von Kunst und Kultur der wedischen Lebensweise sowie der Aufbau von Eliteschulen welche den Namen „Akademie der wedischen Kultur“ tragen. Ernährungsversorgung des Volkes / der Völker mit hochwertigsten Lebensmitteln.



(2) Der Stiftungszweck wird insbesondere verwirklicht durch ein weltweit tätiges Groß und Einzelhandelsunternehmen also im Bereich der modernen gut gesitteten Lebensmittelindustrie.

 

·                     Förderung von Vorhaben, die geeignet sind gesunde Lebensmittel zu produzieren

·                     Vertrieb von Lebensmittels per Internet – Laden sowie Ladenlokale

·                     Förderung von Maßnahmen, die die Erdheilung zum Ziel haben

·                     Durchführung von kulturellen Bräuchen der wedischen Kultur in Form von Veranstaltungen

·                     Vergabe von Förderpreisen im Zusammenhang mit der Erdheilung

·                     Gewährung von Stipendien in der Akademie der wedischen Kultur

 

 

§ 3
Gemeinnützigkeit

(1) Die Stiftung verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke welche dem Wohle aller dienen.

(2) Keine Person darf durch Ausgaben, die dem Zweck der Stiftung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 4
Stiftungsvermögen 

(1) Das Stiftungsvermögen ergibt sich aus dem Stiftungsgeschäft und aus Spenden.

(2) Das Stiftungsvermögen ist nicht nach Abzug von Vermächtnissen und Erfüllung von Auflagen in seinem Bestand dauernd und ungeschmälert zu erhalten und möglichst ertragreich anzulegen. Es kann allerdings auch zur Werterhaltung bzw. zur Stärkung seiner Ertragskraft umgeschichtet werden.

(3)Dem Stiftungsvermögen wachsen alle Zuwendungen zu, die dazu bestimmt sind.

 

§ 5
Verwendung der Vermögenserträge und Zuwendungen

(1) Die Stiftung erfüllt ihre Aufgaben aus den Erträgen des Stiftungsvermögens und aus Zuwendungen, soweit diese nicht ausdrücklich zur Stärkung des Stiftungsvermögens bestimmt sind.

(2) Die Stiftung kann ihre Mittel ganz oder teilweise einer Rücklage zuführen, soweit dies erforderlich ist.

(3) Ein Rechtsanspruch Dritter auf Gewährung der Förderleistungen aus der Stiftung besteht aufgrund dieser Satzung nicht.

 

§ 6
Organe der Stiftung

(1) Organe der Stiftung sind der Vorstand und der Stiftungsrat.

(2) Die Mitglieder der Stiftungsorgane sind ehrenamtlich tätig. Sie haben Anspruch auf Ersatz der ihnen entstandenen Auslagen und Aufwendungen.


§ 7
Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus mindestens 1 Mitglied. 

(2) Scheidet ein Vorstandsmitglied aus dem Vorstand aus, so bestellt der Stiftungsrat auf Vorschlag der verbleibenden Vorstandsmitglieder ein neues Vorstandsmitglied. Wiederbestellung ist zulässig. Der Vorstand wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden und einen stellvertretenden Vorsitzenden jeweils für eine Amtszeit von 2 Jahren. Wiederwahl ist zulässig.

(3)Dem Vorstand sollen Personen angehören, die besondere Fachkompetenz und Erfahrung in Hinblick auf die Aufgabenerfüllung der Stiftung aufweisen. Ein Mitglied soll in Finanz- und Wirtschaftsfragen sachverständig sein.

(4)Das Amt eines Vorstandsmitgliedes endet nach Ablauf der Amtszeit. Das Amt endet weiter durch das Einschlafen des physischen Körpers durch Niederlegung. Die Niederlegung des Amtes aus wichtigem Grund ist jederzeit zulässig. Die Mitglieder des Vorstands können ihr Amt auch ohne wichtigen Grund zum Ende eines Geschäftsjahres niederlegen.

 

§ 8
Aufgaben des Vorstandes

(1) Der Vorstand entscheidet in allen grundsätzlichen Angelegenheiten nach Maßgabe der Satzung in eigener Verantwortung und führt die laufenden Geschäfte der Stiftung. Er hat die Stellung eines gesetzlichen Vertreters und vertritt die Stiftung gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorsitzenden des Vorstandes, bei dessen Abwesenheit durch den stellvertretenden Vorsitzenden gemeinsam mit einem weiteren Mitglied.

(2) Zur Vorbereitung seiner Beschlüsse, der Erledigung seiner Aufgaben und insbesondere der Wahrnehmung der laufenden Geschäfte kann der Vorstand Sachverständige hinzuziehen.

(3) Die Stiftung kann eine Geschäftsführung einrichten. Der Vorstand legt in diesem Fall in der Geschäftsordnung fest, in welchem Umfang er Aufgaben überträgt und erteilt die erforderlichen Vollmachten.


§ 9
Beschlussfassung des Vorstandes

(1) Beschlüsse des Vorstandes werden in der Regel auf Sitzungen gefasst. Der Vorstand wird vom Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter nach Bedarf, mindestens aber einmal jährlich unter Angabe der Tagesordnung und Einhaltung einer Frist von zwei Wochen zu einer Sitzung einberufen.

(2) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn nach ordnungsgemäßer Ladung mindestens 2 Mitglieder, unter ihnen der Vorsitzende oder sein Stellvertreter, anwesend sind. 

(3) Der Vorstand trifft seine Entscheidungen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen, sofern die Satzung nichts Abweichendes bestimmt. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden, ersatzweise seines Stellvertreters den Ausschlag.

(4) Beschlüsse können auch im schriftlichen oder fernmündlichen Umlaufverfahren gefasst werden. Die Entscheidung hierüber trifft der Vorsitzende des Vorstands, im Falle seiner Verhinderung der stellvertretende Vorsitzende, der zur Abstimmung innerhalb einer bestimmten Frist auffordert. Bei dieser Beschlussfassung ist die Beteiligung aller Mitglieder des Vorstands erforderlich. Den Beschlüssen müssen zwei Drittel der Vorstandsmitglieder zustimmen.

(5) Über die Sitzungen sind Niederschriften zu fertigen und vom Vorstandsvorsitzenden, im Falle seiner Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, und vom Protokollanten zu unterzeichnen.

(6) Weitere Regelungen über den Geschäftsgang des Vorstandes kann eine vom Vorstand (mit Zustimmung des Stiftungsrates (Kuratoriums) zu erlassende Geschäftsordnung enthalten.

§ 10
Kuratorium

1) Das Kuratorium besteht aus mindestens 1 höchstens 12 Mitgliedern. Ein Mitglied soll in Finanz- und Wirtschaftsfragen sachverständig sein.

(2) Thomas Patock von Wedenland und Kamil Saleh, gehören dem Kuratorium als Gründungsmitglieder von Anbeginn an . Zu Ihren Lebzeiten sind die Sie Mitglieder des Kuratoriums. Die Stifter sind berechtigt, das Amt jederzeit niederzulegen und aus der Stiftung auszuscheiden..

(3) Die weiteren Mitglieder des ersten Kuratoriums werden vom Stifter, Thomas Patock von Wedenland   berufen. Das Kuratorium wählt aus seiner Mitte einen Vorsitzenden, soweit der Stifter dieses Amt nicht selbst wahrnimmt, und einen stellvertretenden Vorsitzenden.

(4) Die Amtszeit der Kuratoriumsmitglieder beträgt 1 Jahr. Wiederwahl ist zulässig. Scheidet ein Kuratoriumsmitglied aus, so wählt das Kuratorium einen Nachfolger im Wege der Kooptation. Ist keine Wahl erforderlich da es nicht verlangt wird verändert sich an der strategischen Führung keinerlei.

(5) Dem Kuratorium sollen Personen angehören, die besondere Fachkompetenz und Erfahrung in Hinblick auf die Aufgabenerfüllung der Stiftung haben.

 

 § 11
Aufgaben und Beschlussfassung des Kuratoriums

(1) Das Kuratorium berät, unterstützt und überwacht den Vorstand im Rahmen des Stiftungsgesetzes und dieser Stiftungssatzung, um den Willen des Stifters so wirksam wie möglich zu erfüllen. Seine Aufgaben sind insbesondere:

·                     Empfehlungen für die Verwaltung des Stiftungsvermögens,

·                     Empfehlungen für die Verwendung der Stiftungsmittel,

·                     Genehmigung des Haushaltsplanes, der Jahresrechnung und des Tätigkeitsberichtes

·                     Entlastung des Vorstandes,

·                     Bestellung von Mitgliedern des Vorstandes.

(2) Zur Vorbereitung seiner Beschlüsse kann das Kuratorium Sachverständige hinzuziehen.

(3) Das Kuratorium soll mindestens einmal im Jahr zu einer ordentlichen Sitzung zusammenkommen. Eine außerordentliche Sitzung ist einzuberufen, wenn mindestens 2 Mitglieder oder der Vorstand dies verlangen. Die Mitglieder des Vorstandes, der Geschäftsführer und Sachverständige können an den Sitzungen des Kuratoriums beratend teilnehmen.

 

§ 12
Satzungsänderung

(1) Die Organe der Stiftung können Änderungen der Satzung beschließen, wenn sie den Stiftungszweck nicht berühren und die ursprüngliche Gestaltung der Stiftung nicht wesentlich verändern oder die Erfüllung des Stiftungszwecks erleichtern.

(2) Beschlüsse über Änderungen der Satzung können nur auf gemeinsamen Sitzungen von Vorstand und Kuratorium gefasst werden. Der Änderungsbeschluss bedarf einer Mehrheit von zwei Dritteln der Mitglieder des Vorstandes und des Kuratoriums.


§ 13
Zweckerweiterung, Zweckänderung, Zusammenlegung, Auflösung

(1) Die Organe der Stiftung können der Stiftung einen weiteren Zweck geben, der dem ursprünglichen Zweck verwandt ist und dessen dauernde und nachhaltige Verwirklichung ohne Gefährdung des ursprünglichen Zwecks gewährleistet erscheint, wenn das Vermögen oder der Ertrag der Stiftung nur teilweise für die Verwirklichung des Stiftungszwecks benötigt wird.

(2) Beschlüsse über Zweckerweiterung, Zweckänderung, Zusammenlegung oder Auflösung können nur auf gemeinsamen Sitzungen von Vorstand und Kuratorium gefasst werden. Der Änderungsbeschluss bedarf einer Mehrheit von drei Vierteln (der Einstimmigkeit) der Mitglieder des Vorstandes und des Kuratoriums.

 

 

 

§ 14
Vermögensanfall

Im Falle der Auflösung oder Aufhebung der Stiftung oder bei Wegfall ihres bisherigen Zwecks fällt das Vermögen an die DoctorFood Stiftung im Koenigreich Wedenland mit der Auflage, es unmittelbar und ausschließlich für selbstlos gemeinnützige Zwecke zu verwenden, die dem Stiftungszweck möglichst nahe kommen.

 

§ 16
Inkrafttreten


Die Satzung ist am 26.09.2012 in Kraft getreten

Genehmigt und Eingetragen unter :

Stiftungsnummer :

AO 2609 2012

geändert 16.10.2012

Heiltheke – Stiftung

 

Die Stiftung untersteht der Aufsicht durch das

Innenministerium des Königreiches Preuszen

im Staatenbund der Königreiche Wedenland

Verwaltung durch das Königreich Preuszen

 

 

12.

Die Dauer der aktiven Mitgliedschaft ist solange gewährleistet wie beide Parteien also das AKTIVE MITGLIED sowie der Stiftungsrat die Zusammenarbeit unter der Wahrung der freien Entscheidung wünschen. Für beide Parteien gilt die schriftliche Auflösung des Vertrages unter Angabe der Gründe.

 

13.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an e Mail Heiltheke@yahoo.de oder Telefon 05192 50968105192 509681 oder

 


Zurück